Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram
Startseite / Presse

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amt für Öffentlichkeitsarbeit
Marktplatz 10
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-12000 und 58-12010

Zur Ämterseite

Logo: Pressestelle des Jahres 2016 - Die Auszeichnung des Bundesverbandes Deutscher Pressesprecher

Pressestelle des Jahres
Die Stadt erhielt die Auszeichnung in der Kategorie Politik/ Verwaltung für Kommunikationsarbeit zum Thema Menschen auf der Flucht. Eine Fachjury würdigte die transparente und bürgernahe Informationspolitik der Stadt. mehr dazu

Zeitungen (Foto: Stadt Heidelberg)

Presse

Ausbildungs-Infotag für Geflüchtete am 22. März (20. Februar 2018)

Am Donnerstag, 22. März 2018, findet von 9.30 bis 13 Uhr im Haus am Harbigweg, Harbigweg 5, ein Infotag zur Ausbildung für Geflüchtete statt. Kooperationspartner sind die Stadt Heidelberg und die Agentur für Arbeit Heidelberg. Ankommen: Buslinie 33, Haltestelle "Harbigweg" oder Linie 26, Haltestelle "Messplatz".

Bebauungsplan „Kolbenzeil 7-9“ wird aufgestellt (21. Februar 2017)

Der Gemeinderat hat am 16. Februar 2017 mit zwei Gegenstimmen die Aufstellung des Bebauungsplans „Kolbenzeil 7-9“ beschlossen. Mit dem Bebauungsplan soll die Möglichkeit zur dauerhaften Wohnnutzung auf dem Areal des ehemaligen Sprachheilkindergartens geschaffen werden. Eine der Öffentlichkeit nicht zugängliche Freifläche soll die Funktion eines „Quartiergartens“ erhalten. Das Plangebiet liegt im Stadtteil Rohrbach und grenzt im Westen an die Straße Kolbenzeil und im Osten an die Erbprinzenstraße. Im Norden und Süden grenzen Grundstücke mit Wohnnutzung an das Gebiet. Diese Grundstücke liegen im Norden an der Max-Joseph-Straße und im Süden an der Ortenauer Straße. Ziel des Bebauungsplans ist es, im Anschluss an die geplante Unterbringung von Flüchtlingen am Standort Kolbenzeil 7-9, die Flächen langfristig einer dauerhaften Wohnnutzung zuzuführen, wenn sie nicht mehr als Standort für die Flüchtlingsunterbringung benötigt werden. Die Unterkunft für rund 80 Menschen auf der Flucht wird im Auftrag der Stadt von der GGH gebaut.