Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amt für Öffentlichkeitsarbeit
Marktplatz 10
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-12000 und 58-12010

Zur Ämterseite

Logo: Pressestelle des Jahres 2016 - Die Auszeichnung des Bundesverbandes Deutscher Pressesprecher

Pressestelle des Jahres
Die Stadt erhielt die Auszeichnung in der Kategorie Politik/ Verwaltung für Kommunikationsarbeit zum Thema Menschen auf der Flucht. Eine Fachjury würdigte die transparente und bürgernahe Informationspolitik der Stadt. mehr dazu

Ankunftszentrum für Geflüchtete: Gemeinderat fordert Testentwurf und Alternativstandort vom Land

Der künftige Standort des Ankunftszentrums des Landes für Flüchtlinge ist weiterhin ungeklärt. Der Heidelberger Gemeinderat fordert das Land Baden-Württemberg auf, zunächst allgemeine Richtlinien für ein Ankunftszentrum vorzulegen, beispielsweise bezüglich Flächenanforderungen und Sicherheit. Auf Grundlage dieser Richtlinien soll das Land dann unabhängig von einem konkreten Standort einen Testentwurf erarbeiten – also wie ein Zentrum auf einer Fläche von rund acht Hektar konkret aussehen könnte. Vor dem Hintergrund einer wahrscheinlichen Ablehnung des Standorts Wolfsgärten im Heidelberger Stadtteil Wieblingen wird das Land außerdem aufgefordert, einen Alternativstandort für das Ankunftszentrum in Heidelberg und Umgebung zu finden. Das hat der Heidelberger Gemeinderat einstimmig am 14. Februar 2019 beschlossen. 

Das Land Baden-Württemberg hat derzeit auf dem ehemaligen Militär-Areal Patrick-Henry-Village das Ankunftszentrum für einen befristeten Zeitraum eingerichtet. Der Heidelberger Gemeinderat hat das Land mehrfach aufgefordert, die Einrichtung zu verlagern. Die Stadt plant an dieser Stelle einen neuen Zukunftsstadtteil für bis zu 15.000 Menschen. Das Land möchte das Zentrum deshalb auf die Fläche Wolfsgärten beim Autobahnkreuz Heidelberg verlagern. Die Stadt Heidelberg ist Eigentümerin des Grundstücks. Nach Darstellung des Landes ist der Standort Wolfsgärten eine geeignete Lösung in der untersuchten Region Nordbaden.

An die Stadtverwaltung erging der Arbeitsauftrag des Gemeinderats, darzustellen, welche langfristigen Konsequenzen für Heidelberg sich aus der Ansiedlung des Ankunftszentrums gegenüber der gesetzlich geregelten Zuteilung von Flüchtlingen ergeben. Im Ankunftszentrum steht der vorübergehende Aufenthalt von Flüchtlingen zum Zwecke der Registrierung im Vordergrund, bei der geregelten Zuteilung von Flüchtlingen dagegen der längere Aufenthalt mit dem Ziel der Integration der Geflüchteten. Heidelberg ist aktuell aufgrund des Ankunftszentrums von der Zuweisung von Geflüchteten befreit.

(Erstellt am 15. Februar 2019)