Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage

Förderprogramme Umwelt
Heidelberg setzt auf einen dauerhaften Umwelt- und Klimaschutz und unterstützt daher das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern mit verschiedenen Förderprogrammen.
mehr dazu

Neu ab 1. August 2022
     
Förderprogramm Umweltfreundlich mobil
Heidelberg fördert Taxiunternehmen beim Umstieg auf E-Taxis.
mehr dazu
    
Förderprogramm Starkregen- und Hochwasserschutz
Heidelberg fördert Vor-Ort-Beratung und Maßnahmen zum Schutz vor Starkregen und Hochwasser.
mehr dazu

Neu ab 1. September 2022
    
Förderprogramm Rationelle Energieverwendung
Förderung für Klimaschutzmaßnahmen wird erweitert.
mehr dazu

Weibchen der Asiatischen Tigermücke. (Foto: Björn Pluskota/IfD)

Asiatische Tigermücke in Heidelberg
Seit dem ersten Auftreten von Populationen in Heidelberger Stadtteilen wird die asiatische Tigermücke seit 2016 systematisch bekämpft. Das exotische Insekt kann potenziell tropische Krankheitserreger wie Dengue-, Chikungunya- und Zika-Viren übertragen. Die Bevölkerung wird um Mithilfe gebeten.
mehr dazu

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amt für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie
Prinz-Carl, Kornmarkt 1
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-18000 und 58-18010
Fax 06221 58-4618000

Zur Ämterseite

Umwelt aktuell

Hunde während der Brut- und Aufzuchtzeit bitte anleinen Meldung vom 31. Mai 2022

Feldlerche, Grauammer und Braunkehlchen sind nur drei von vielen Vogelarten, die im Frühling Nachwuchs bekommen. Um sie in der Brut- und Aufzuchtzeit besonders zu schützen, bittet die Untere Naturschutzbehörde im städtischen Umweltamt Hundebesitzerinnen und -besitzer darum, ihre Vierbeiner bei Spaziergängen im Handschuhsheimer Feld anzuleinen. Hintergrund ist, dass die am Boden brütenden Vogelarten ihr Brutgeschäft begonnen haben. Einige Tierarten, wie zum Beispiel der Hase, haben bereits Nachwuchs, bei anderen Arten sind die weiblichen Tiere hochtragend. In diesem Zustand sind sie in ihrer Bewegungsfreiheit und Fluchtmöglichkeit stark eingeschränkt. Stöbernde Hunde können eine tödliche Gefahr insbesondere für Jungtiere werden, denn im Falle einer empfindlichen Störung stellen wildlebende Tiere vielfach die Versorgung ihres Nachwuchses ein. Durch das Anleinen ihres Hundes leisten Frauchen und Herrchen einen wichtigen Beitrag zum Schutz der biologischen Vielfalt.